Kammerjäger und Schädlingsbekämpfung für Hamburg, Norderstedt und Lüneburg

Bettwanzenbekämpfung

Wanzenbekämpfung / Bettwanzenbekämpfung

Bettwanzen sind flügellose Blutsauger (Ektoparasiten) und sind ca. 4,4 bis 8,6 mm lang, die ihren Wirt (Blutspender) nur dann aufsuchen, wenn sie hungrig sind.

Wanzenbekämpfung und Bettwanzenbekämpfung: Schädlingsbekämpfung und Kammerjäger für Wanzen und Bettwanzen - Hamburg, Lüneburg und Norderstedt

Wanzenbekämpfung / Bettwanzenbekämpfung
Wanzenbekämpfung / Bettwanzenbekämpfung

Bettwanzen müssen abhängig von den örtlichen Räumlichkeiten und der Stärke des Wanzen-Befalls mithilfe mehrerer Kombinationen aus physikalischen und chemischen Methoden bekämpft werden.
In der Wanzenbekämpfung kommen vor allem drei Methoden zum Einsatz: Hitze, Mineralien und Insektizide. Alle drei Bekämpfungs-Methoden gehören jedoch in die Hand von professionellen Kammerjägern und Schädlingsbekämpfern. Das Bekämpfen von Bettwanzen ist schwierig und nicht trivial!
Bettwanzen erfolgreich zu bekämpfen ist sehr schwierig und erfordert von den betroffenen Personen viel Geduld. Die blutsaugenden Wanzen sind in ihren Verstecken sehr schwer zu erreichen, zudem sind Bettwanzeneier extrem widerstandsfähig. Deswegen sollte und muss bei Feststellung von Bettwanzen-Befall unbedingt ein geprüfter Schädlingsbekämpfer hinzugezogen werden, um die Wanzenplage fachgerecht und ohne gesundheitliche Risiken für Mensch und Haustier zu bekämpfen.
Zum Einsatz kommen nur Insektizide aus der Gruppe der Pyrethroide, einer Wirkstoffgruppe, die das Nervensystem von Insekten schädigt und lähmt. Für den Menschen gilt dieses Nervengift als relativ ungefährlich und es wird über die Haut auch nur schlecht aufgenommen.
Der Einsatz zur Beseitigung von Bettwanzen macht im Rahmen einer Gesamt-Bekämpfungsstrategie nur Sinn, wenn ein Profi plant. Allein mit Insektiziden aus der Sprühdose wird man Bettwanzen sicher nicht los!
Unser Fazit: Insektizide werden in Kombination mit anderen Bekämpfungsmaßnahmen erfolgreich von DVS- Bettwanzenbekämpfung Hamburg eingesetzt, um Bettwanzen erfolgreich zu bekämpfen. 

Die Bekämpfung von Wanzen/Bettwanzen sollte man einem professionellen Schädlingsbekämpfer überlassen, um einerseits die Schädlinge effektiv zu beseitigen und andererseits Menschen und Haustier möglichst wenig durch Insektizide zu belasten.
Im Gegensatz zu Ameisen oder Kakerlaken (Schaben) kann man Bettwanzen nicht mit leckeren Fraßködern bekämpfen. Insektizide werden daher als Kontaktgifte eingesetzt. Direkt nach dem Ausbringen der Präparate sollten die betroffenen Zimmer für einige Stunden nicht betreten werden. Hierbei unbedingt die Anweisungen von DVS Wanzenbekämpfung Hamburg befolgen. Bei widerstandsfähigen Parasiten,  wie der Wanze (Cimex lectulariusist) ist daher ein strukturiertes Vorgehen notwendig. Bettwanzentilgung besteht nicht im Kauf und Ausbringen von teurem Insektenspray!

In Deutschland gibt es keinen verbindlichen Leitfaden zur Bekämpfung von Bettwanzen, deswegen orientieren wir uns an den hier vorgestellten Schritten und wissenschaftlich fundierten australischen Leitfaden zur Bekämpfung von Wanzen. 

  1. Verdacht auf Bettwanzenbefall
    Ein Verdacht auf einen Bettwanzenbefall kommt meist auf, wenn Wanzenstiche auf der Haut zu finden sind. Wanzenstrassen entstehen durch auftretenden Stiche und geben einen ersten Hinweis auf einen möglichen Befall mit Bettwanzen.
    Bei einem ersten Verdacht auf Bettwanzenbefall sollte der Fachmann Ihr Schlafzimmer gründlich inspizieren und auf wichtige Hinweise absuchen, die auf einen Bettwanzenbefall hindeuten könnten. Blutflecken/Kotspuren auf dem Bettlaken, der Matratze und Bettwanzenhüllen oder lebende/tote Bettwanzen sind Indizien für einen Wanzenbefall.
    Bei der Suche muss man die wichtigsten Bettwanzen-Verstecke berücksichtigen. Falls Sie etwas Verdächtiges entdecken, sollten Sie die Funde in einen dicht schließenden Behälter sichern. Finden Sie Anzeichen für einen Wanzenbefall, so sollten Sie direkt einen zertifizierten Schädlingsbekämpfer einschalten.
    Lassen sich noch keine Hinweise auf einen Bettwanzenbefall finden, so schließt dies einen Bettwanzenbefall nicht aus, da Wanzen sich meisterlich verstecken. Insbesondere dann, wenn der Bettwanzenbefall frisch ist. Bei einem leichten Wanzenbefall, mit einer (noch) sehr kleinen Bettwanzenpopulation, können Befallzeichen auch schnell übersehen werden.
  2. DVS Wanzenbekämpfung/Bettwanzenbekämpfung Hamburg in Aktion
    Als Erstes steht die sichere Identifizierung der Parasitenplage durch unseren  Biologen /Wanzenbekämpfer. Danach folgt eine sorgfältige Rundum-Inspektion der Wohnung und insbesondere der Schlafräume. Liegt nach der Inspektion ein gesicherter Wanzenbefall vor, so sind alle Textilien aus dem befallenen Raum zu entfernen.
    Da diese Bettwanzen sowie Bettwanzeneier beherbergen können, sind alle Kleidungsstücke in Plastikbeutel zu verpacken und diese dicht zu verschließen. Dies schließt Bettwäsche und Fenster-Vorhänge mit ein. Waschen bei mindestens ca. 59 Grad sowie/oder eine Wärmeentwesung in einem Wäschetrockner bei höchster Temperatur (mind. 35 Minuten) tötet zuverlässig Bettwanzen und Bettwanzeneier sicher ab. Alternativ kann man Textilien auch ab – 19 Grad für 2 Tage einfrieren.
    Unser Schädlingsbekämpfer stellt einen Bettwanzen-Maßnahmenplan zur Elimination der Wanzen in den befallenen Zimmern auf.
    Vier Bekämpfungsmethoden kommen zum Einsatz: Hitze, Kälte, Mineralien und Insektizide. Da Bettwanzen sich in Leisten, Bilderrahmen, kleinen Ritzen, Büchern und sogar in Elektrogeräten verstecken können, ist ein Maßnahmenplan unbedingt notwendig, wenn Sie die Bettwanzenplage in den Griff bekommen wollen. Einige Maßnahmen sind recht aufwendig und teuer, z. B. die Erhitzung- Wärmeentwesung des gesamten Raumes auf ca. 56 Grad. Aus diesem o.g. Grunde wird eine Kombination von thermischer Bekämpfung mittels Hitze und dem Einsatz von Kontaktgiften oft empfohlen. Wiederholungsbehandlungen sind notwendig, um die Tilgung aller Bettwanzen zu gewährleisten.
    Wir von der DVS Wanzenbekämpfung Hamburg, empfehlen unser Kombiverfahren, aus Kontaktpräparaten (Mineralien) und dem Einsatz von Pyrethrine (anstatt Hitze) zur sicheren Austreibung des Insektes.
  3. Erfolgskontrolle bei der Bettwanzenbekämpfung
    Die Widerstandfähigkeit von Bettwanzen und ihre Fähigkeit, sich in Ritzen/Spalten sehr tief zu verstecken erschwert die sofortige Tilgung der Bettwanzen sehr. Bei einer einmaligen Wanzenbekämpfung ist die Bettwanzenfreiheit noch nicht gesichert.
  4. Eigene Bekämpfungsversuche von Bettwanzen
    Eigene Bekämpfungsversuche sind meistens nicht von Erfolg gekrönt. Sogenannte Hausmittel helfen nicht! Eigene Bekämpfungsversuche führen öfters zu einer weiteren Ausbreitung von Bettwanzen in angrenzenden Nachbarwohnungen. Verschleppung von Bettwanzen/Bettwanzeneiern infizierten Objekte in anderen Zimmer ist zu vermeiden. Eigene Bekämpfungsversuche mit Sprühdosen verzögern erheblich eine effektive Bettwanzenbekämpfung und die Wanzen können sich noch munter weiter vermehren. Unsachgemäßer Umgang mit Gift führt zur unnötigen Belastung von Mensch und Haustier (es geht um Schlafräume!). Ohne einen sinnvollen Plan zur Bettwanzenbekämpfung, ist eine Tilgung der Wanzenplage nicht erfolgsversprechend.

Unser Schädlingslexikon: Wanzen / Bettwanzen als Schädlinge

DVS - Schädlingsbekämpfung und Kammerjäger: Wanzenbekämpfung und Bettwanzenbekämpfung für Hamburg, Lüneburg und Norderstedt. 

Neu: Am 22.10.2015 berichtete "Die Welt" über die Arbeit der DVS-Schädlingsbekämpfung. Zum Artikel der "Welt"